100 thoughts on “Die verrücktesten Internetverbindungen auf dem Land | extra 3 | NDR

  1. Gibt es auch andersrum: Die Telekommunikationsfirmen WOLLTEN ausbauen, durften nur nicht, weil sie von Initiativen und Bürgerbewegungen jahrelang bekämpft wurden mit einstweiligen Verfügungen und Klagen. Habe ich in 3 Städten mit erlebt, dass Bürger den Ausbau von Glasfaserleitungen bis aufs Blut bekämpft haben.
    Daher mein Tip: Geht auch mal raus und informiert euch ob schon ein Ausbauverfahren für eure Region vorliegt. Wenn ja und es ist lange nichts passiert, ist es gut möglich, dass euer Nachbar 2 Häuser weiter gerade die Telekom verklagt, weil er keine 2 Tage Baustelle vor seinem Haus will.

  2. Bei 1:13 sind keine Kabel zu sehen, dort liegen lediglich zwei DN50 Rohre in denen man theoretisch Kabel einziehen könnte.
    Das orangene ist ebenfalls kein Kabel, sondern ein sogenanntes Speednetrohr- Verband (SNR-Ve 7×12), dort könnte man maximal 7 Minikabel in die Röhrchen einblasen.

  3. Genau deswegen ist das Internet in Deutschland so gut. Wir sind im Fußball genauso schlecht wie beim Internet. In anderen Ländern wie Japan gibt es schon Flächendeckend G5 und auch Funklöcher kennt der Japaner nur aus Deutschland.
    Und auch die Bahn Pünktlichkeit von 6 Minuten ist Pünktlich gibt es nur bei uns. XD

  4. Wenn man in der Geschichte zurück reitet und sich das tatsächlich mal anguckt welcher arsch das schlussendlich verbockt hat, endet man beim guten alten Helmut Kohl.

    Bundeskanzler Schmidt wollte bereits 1981 Glasfaserausbau, Korea war dabei, Japan und viele andere die ebenfalls für die Zukunft gebaut haben. 1982 wurde aber der Dicke Bundeskanzler und der hat gemeint, brauchen wir nicht und hat alle Glasfaser Pläne über den Haufen geworfen. Damals war das noch Post und gehörte dem Staat, dann wurde das alles zu kompliziert weil es die Wählscheibe nicht mehr gab und es wurde gemeint das wird sowieso nichts ist ja auch alles Blödsinn mit dem Internet, dann hat man kurzerhand das ganze in private Hände gegeben die auch kein Interesse an einem ausbau hatten, weil kostet ja auch alles Geld. Obwohl man 1999/2000 einen Rechnung aufgestellt hat, die sogar noch von der Telekom selbst kam das in den nächsten Zehn Jahren sich die anzahl der Nutzer im Internet mehr als verdoppeln wird und das alleine in Deutschland. Dennoch sah man sich nicht verpflichtet Leitungen auszubauen, stattdessen wurde kurzfristig eine "neue" Technik in den raum geworfen wo 5 Leute mehr an den alten Kupferkabeln lutschen konnten, reicht ja erst mal wieder 10 Jahre.

    Heute stehen wir da und schimpfen und im Grunde ist man selbst daran schuld, da man diese unfähigen trottel von der CDU gewählt hat, die nur vom Geldbeutel des Volkes bis in ihr eigenes denken können, die mit jedem einzelnen schritt den sie in Deutschland machen nur für Chaos, Unzufriedenheit und für ein mehr als gespaltenes Volk sorgen.

    Und da stehen wir jetzt wo eine übereifrige völlig geistesgestörte uns Regiert und 3 Milliarden für eine in Deutschland entwickelte Künstliche Intelligenz ausgeben will, was ein niedliches Startgeld ist für die Computer den man sich dann hinstellt, aber Leitungen im land verbaut sind das wir wohl die erste KI weltweit haben werden die Selbstmord begeht weil sie hier in dem Land gefangen ist.

  5. Echt traurig, wenn ich mal überlege, dass ich in Rumänien sogar 500mbps für 15 euro bekommen kann. Und das ist in den meisten Städten so. 1gbps gibt es auch und alles FTTP oder FTTH…

  6. Ich verstehe nich wo das problem bei fall 3 liegt. Gibt ja auch mehr als ein bäcker in der stadt. Oder mc donalds direkt neben burger king. Ist halt konkurenz.

  7. Ja und wenn doppelt Kabel liegt gibt es wenigstens Konkurrenz und das kann ja eigentlich nur gut für den Endkunden sein weil jeder versucht Kunden des andern abzuwerben

  8. 2:35 "Ich bin stinksauer auf die EWE!". Ach herrlich. Geile Betonung und Stimmfarbe. Ob er dabei noch mit dem Fuß aufgestampft hat? Menno!😂

  9. So eine Datenautobahn braucht doch auch zwei Strecken. Die Daten müssen doch in beide Richtungen. Sonst würden die sich ja in die Quere kommen. (Ironie)

  10. Ihr macht euch darüber lustig dass es anscheinend nur witschaftlich ist zwei Glasfaserkabel zu legen. Auch wenn das absurd klingt, ist das nicht so weit hergeholt.
    Wenn es in einem Ort keine Anbindung ans Glasfasernetz gibt, dann hat die Telekom kein Interesse daran ihr Netz aufzubessern, weil es den Kunden ja sowieso an Alternativen fehlt. Komm jetzt jedoch die Stadt und verlegt ihr eigenes Kabel, dann verliert die Telekom Kunden und damit Geld, jetzt macht es wirtschaftlich erst Sinn diese gebiete (doppelt) zu erschließen. Die Telekom ist kein Wohltätigkeitsverein, sondern ein rein profitorientiertes Unternehmen.

  11. Sie wollen den Inbegriff deutscher Inkompetenz sehen. Dann braucht man sich nur die Internetanbieter anschauen.Ein Ebenbild der Inkompetenz.

  12. Auf dem Land ist es teilweise schneller einen Kollegen in der Großstadt anzurufen, der druckt die Internetseite dann aus und schickt die dir dann per Post

  13. Also ich habe 2mbit und 100 Meter weiter führt ein Glasfaser Kabel vorbei aber das unterliegt einer Förderung und deshalb dürfen wir da nicht Ran

  14. Ja, Karlsdorf. Ein wirklich kleiner Nachbarort meiner alten Heimatstadt Bruchsal, nördlich von Karlsruhe. Was die Telekom dort veranstaltet hat, war wirklich ein absoluter Witz.

    Aber klar, durch das fremde Glasfaserkabel sind natürlich die ganzen Kunden abgesprungen und zum örtlichen Anbieter gewechselt. Das kann man sich ja nicht bieten lassen..

  15. 3. Platz. Man kann nicht einfach das Kabel aufschneiden und euch einbinden.. ihr müsst selber ein kabel kaufen und vom verteiler zu euch verlegen lassen oder euer anbieter ist so nett..

  16. Bei uns wurde das Leerrohr für Glasfaser in 2009 in die Strasse gebuddelt. 2018 hat der Ortsverteiler nun den Glasfaseranschluss bekommen. Vom Verteiler an die Häuser läuft alles über Kupferkabel welche die Telekom neu an die Masten gehangen hat. Dümmer gehts eigentlich nicht

  17. Ja, Deutschland ist rückständig was Internet angeht. Aber es läuft nicht alles mies. Aus meiner Sicht gibt sich gerade die Telekom große Mühe einen vernünftigen Ausbau voranzutreiben und zwar eben nicht nur in der Stadt, sondern sehr viel auf dem Land. Gerade nachdem die Bundesnetzagentur die Genehmigungen letztes Jahr deutlich vereinfacht hat, geht vieles weitaus schneller als vorher.

    Ich wohne derzeit auf dem Land. Jahrzente lang gab es hier max. 10 Mbit/s Downstream und 0,8 Mbit/s Upstream (ADSL "16 Mbit/s"). Ende 2017 kündigte die Telekom einen Ausbau (FTTC) an. Im Frühjahr 2018 wurde dann ein bisschen gebaut, dann lange Zeit wieder nicht. Seit ein paar Wochen sind wieder alle Straßen aufgerissen und es wird massiv Glasfaser in allen Dörfern im Umkreis verlegt.

    Ich selbst habe gestern meine seit Monaten vorbestellte 100 (Down)/40 (Up) Mbit/s (VDSL (Super-)Vectoring 100/250 Mbit/s) Leitung gekriegt. Es wären sogar 250 Mbit/s verfügbar gewesen, aber soweit bin ich geistig noch nicht :). Davon kommen übrigens 99,7 Mbit/s an. Es freut mich riesig, dass die Telekom es nach vielen Jahren doch noch geschafft hat unser kleines Örtchen zu erreichen – ich hätte daran nie geglaubt. Viele Internetanschlüsse gibt's hier nämlich nicht, viele haben sogar noch analoges Telefon und kein DSL. Kabel liegt hier überhaupt nicht, daher gab es auch noch nie eine Alternative zu DSL.

    Problematisch kann sein, dass sich Provider nicht genug absprechen – dieser doppelte Ausbau soll häufiger mal vorkommen. Die Telekom behauptet in ihrem Blog, dass beim geförderten Ausbau die Gemeinde entscheidet welche Ortsteile ausgebaut werden und welche nicht. Wenn die Telekom aus eigener Tasche bezahlt, entscheidet sie selbst wo es sich lohnt. Auch bestehende Infrastruktur spielt eine große Rolle und nicht immer wirkt alles sinnvoll. Aber der Ausbau kommt fast überall -> nur (sehr) langsam. Wir hängen einfach 10 Jahre hinterher.

  18. in püsselbüren (ibbenbüren) gab es das auch, zuerst verlegt die Osnatel glasfaser, reißt dafür die straße auf, dann kommt die deutsche glasfaser oder kabel deutschland bin ich mir nicht sicher und reißt auch noch die straße auf und verlegt glasfaser

  19. Infrastruktur und Privaterkapitalismus funktoniert nicht. Freimarktwirtschaft ist was tolle aber nicht wenn es unverzichtbare Schlüsselfunktion in der Gesslschaft aufweißt und seit 20 Jahre nur völlige Inkompetenz aufweißt.

  20. Ihr habt etwas vergessen, extra 3: "So ein Überbau ist eigentlich nicht sinnig, weil wir gerade dieses Konzept des offenen Netzes anbieten, das heißt, die EWE ist herzlich eingeladen, unser Netz mitzunutzen." – Dennis Slobodian, Deutsche Glasfaser im Interview mit Radio Bremen.
    Man muss den Irrsinn der EWE, die btw. im Besitz der Kommunen ist, doch bitte in seiner ganzen Pracht und Größe würdigen.

  21. Bei uns wird Glasfaser gelegt nur habe vor kurzem gehört das unser Haus dann mit Kupfer gespeist werden soll. Wenn das nicht hohl ist weis ich auch nicht

  22. Ist schon merkwürdig, zuerst lehnt die Telekom ab, da es nicht wirtschaftlich ist. Dann liegt eine Gemeinde selbst ihr Glasfaser und schon ist es auch für die Telekom wirtschaftlich, ihr Glasfaser dort zu legen. Anscheinend hat man bei der ersten Betrachtung nicht mit bedacht, dass die bestehenden Kunden den Anbieter wechseln könnten, sobald ein anderer Anbieter seine Glasfaser legen lässt.

    In unserem Dorf wird auch in den nächsten 3 bis 4 Jahren ein Glasfaser von einem privaten Anbieter gelegt werden. Bin mal gespannt, wann die Telekom oder / und Kabel Deutschland hier auch ihr Glasfaser verlegt.

  23. Was sagt uns das? Die Gemeinden müssen einfach nur behaupten sie hätten Leitungen verlegt und schon kommen die Versorger und machen es wirklich.
    Gruß

  24. Da bedient sich die EWE der Telekom Strategie.
    Erst wenn ein konkurrent da was anbietet investiert man selber. Vorher blieb den Kunden ja nichts anderes übrig als das langsame gammel DSL mit 2 mbit/s zu buchen.
    So will man der neuen Konkurrenz dann das Wasser abgraben und sie von weiteren Erschließungen abhalten.
    Wäre es der Politik ernst mit ihren ständigen Ausbauversprechen würde sie solchen Praktiken einen Riegel vorschieben.
    Der der zuerst Glas verlegt bleibt dann für 10 Jahre der Einzige, es sei denn er hebt innerhalb der Zeit den Preis an. Fertig.

  25. Gesetzliche Verpflichtung für den Ausbau mit Glasfaser wäre super!
    Zurzeit habe ich zu Hause einen Download von 3,6 (an guten Tagen) und einen Upload von 0,2…

  26. Nur weil es keine Glasfaser gibt heißt das ja nicht dass es gar kein Internet gibt. Für YT un Netflix reicht ADSL auch leicht.

  27. Das Gleiche Debakel gab es bei uns in der Südpfalz auch 🙂 Nachdem die BBV ausgebaut hat kam auch noch die Telekom 😀

  28. So ein quatsch, bei uns in den neuen Bundesländern ist das schlechteste Netz Deutschlands und im Westen wird doppelt verlegt.. Danke für nichts Internet-Konzerne..

  29. 0:25 Fällt mir jetzt erst auf, obwohl ich den Beitrag schon kenne. Das Kennzeichen von dem Wagen fängt mit "LWL" vom Landkreis Ludwigslust-Parchim an und entspricht damit der deutschen Abkürzung für Glasfaserkabel, nämlich "Licht-Wellen-Leiter". Wenn das Zufall ist, dann Respekt.

  30. Man kann Glasfaser nicht einfach zu jedem Haus abzweigen lassen, so funktioniert das nicht, Internet fließt nicht wie Wasser durch die Leitungen…

  31. Ich habe hier in der Stadt bis zu 1Gbit Glasfaser Kabel , wo meine Freunde im kleinen Dorf nebenan , gerade mal BIS ZU 20MBit haben können!

  32. Infrastruktur, egal welche Art, sollte dem Staat gehören. Dann können die Unternehmen für ihre Leistungen die Infrastruktur mieten und nutzen. Das gilt für Straßen, Bahngleise, Internet, Strom, Wasser und alles andere. Es ist doch so offensichtlich welche Probleme durch die aktuelle Handhabung entstehen, vor allem hinsichtlich Internet Ausbau und der allseitsbeliebten bahn. Ohne staatliche Infrastruktur leidet die Bevölkerung unter den gewinnorientierten Unternehmenspolitiken!

  33. Interessant dass der Gesetzegber das nicht endlich einmal regelt. Man könnte ja via Netzabtausch im Layer 2 alle Anbieter untereinander Switchen / vernetzen. Mit entsprechender Hardware kann man über 2 Fasern 1 Dorf versorgen, was hinten raus unter den Telekom Anbietern abgetauscht werden kann. Somit hat man Zuhause mit Einer Faser alle Dienstleister zu Verfügung. Gang und gäbe in anderen Ländern, aber der deutsche Geiz ist geil….

  34. Sinnlos! Würde man einfach mal anstatt das kabel doppelt zu legen, einfach mal eins da hinn und das andere da hin wo keins liegt bzw ein schlechteres.

    Genauso ist es auch bei unserem fall. Wir haben seit letztem sommer ein Neubaugebiet hinter dem haus und die deutsche Telekom hat dort Glasfaser verlegt, außerdem führt ein gehweg an unserem haus vorbei in die Dorf mitte, unter diesem liegen außerdem abwasser, strom und natürlich auch ein Glasfaserkabel, wobei dies nicht angeschlossen wird, dieses liegt jetzt nutzlos über 500 meter in der erde. Wir haben ein 16k kabel aber es kommen maximal 2k an, bedeutet, jetzt könnte man doch zu mindestens mal einen Kasten an die strasse setzen und alles an schließen, wodurch wir vielleicht auch mal unsere 16k erhalten könnten.

    DAS IST UNSERE DEUTSCHE TELEKOM !!!!!!!!!!

  35. Das geile ist, in Beverstedt, wo ich herkomme, werden in den Orten die "größer" sind jetzt halt die glasfaser-leitungen gebaut, aber in einem kleineren Ort, wo ich zb. Herkomme kommt erstmal garnix, obwohl wir anscheinend zu den Teil dazu gehören die doppeltglasfaser haben, also, ich hab hier noch nie jemanden bauen sehen, oder gehört das wer jetzt glasfaser hat, oder sonst was, komisch🤔

  36. 0:39 ein autoban kann auch nah am Haus liegen, aber einen ausfahrt ganz weit enfernt haben.

  37. Ohne Gesetzeszwang gibt es keine 100% Abdeckung. Außerdem, selbst wenn es nur nach Rentabilität geht, wer garantiert denn, dass die Rechnung korrekt ist, bei dem Kauderwelsch den die jetzt schon verzapfen?

  38. Bei mir ist es skuriler: habe im Haus kein Internet. Die Telekom will es nicht machen, hier darf es aber nur die Telekom machen. Wenn ich es selber mache dann wird das Kabel nicht genutzt da es nicht deren Kabel ist.

  39. Irgendwie habe ich das Gefühl, das uns die aliens(Besucher aus dem All)nicht ohne Grund, nicht besuchen. Dies mark einer der Gründe sein.

  40. Das doppelte Verlegen macht für die Unternehmen sogar Sinn!
    Die Unternehmen bekommen höhe staatliche Zuschüsse für den Breitbandausbau… dämlicherweise auch mehrfach für das Selbe Gebiet.

  41. 1. Fördergelder für den Betrieb von Kupferleitungen streichen
    2. Doppelten Ausbau blockieren. Wer zuerst kommt malt zuerst.
    3. Jedes Dorf, das bis 2025 kein breitband hat, wird vom Staat damit versorgt.

    Wenn Berlin das in kraft setzen würde, ginge das für die deutschen Netzunternehmen auf einmal ganz schnell

  42. Platz 3 ist komplett normal. Das Glasfaserkabel kommt lediglich zu den verteilen. Die letzten Meter bleiben die normalen hf kabel. Über die lassen sich auch bis zu 500k realisieren. Aber hey Hauptsache meckern ohne Ahnung zu haben.

  43. Wenn man von dem Thema keine Ahnung hat sollte man lieber mal die Klappe halten. Kaum zu glauben dass ich euch so was „verrücktes“ als Kind auch noch abgekauft habe aber mittlerweile bin ich aufgewacht und hinterfrage die Dinge kritisch

  44. War bei uns genau so. Erst kam deutsche Glasfaser zu uns und kurz darauf kah
    m die Telekom angekrochen

  45. Wir haben Glasfaser bis an den Ortseingang und das wars dann schon. Das Neubaugebiet dort bekommt direkt Glasfaserkabel, weil die da eh die Straßen aufhaben und wir haben extrem lahmes Netz im Ort.

  46. Ich frage mich, warum die Doppelverlegung überhaupt genehmigt wurde. Die Kommunen hätten doch sagen können, jetzt hammers selbst verlegt, jetzt braucht ihr auch nicht mehr zu kommen.

  47. Bei mir in der Straße wurden auch nur Kabel verlegt und die liegen jetzt da, natürlich ohne genutzt zu werden.

  48. Wer kennt es nicht kurz vor Weißrussland hat man LTE und zuhause aufm Dörp nicht mal Internet😂
    Jaja Deutschland du fortschrittliches geiles Stück

  49. Fall 2&3 sind absoluter Dünnpfiff aber Fall 1 ist nicht so dumm, wie man vielleicht auf den ersten umgeschulten Blick erahnen kann. Die dicke Leitung geht ja nicht von Haushalt zu Haushalt, sondern in einen Verteiler, von dem dann die einzelnen Häuser angebunden werden. Bei uns war z.B. die sogenannte Ortsanbindung schon gegeben, allerdings waren die Kabel zwischen den Verteilern und den Häusern noch aus Kupfer und genau das wurde hier weggelassen. Wird im Fachjargon als Fiber to the Home bezeichnet und ist nicht überall der Standart

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *